Dunas News
Reservieren
Reiseziele / Hotels
Ankunft / Abreise
Belegung
Zimmer
Erwachsene
Kinder
Alter der Kinder
Zimmer 1
Alter
Zimmer hinzufügen
Bestätigen
Rabatt
AnfangNewsDenkmäler auf Gran Canaria, die du auf keinen Fall verpassen solltest
Zurück

Denkmäler auf Gran Canaria, die du auf keinen Fall verpassen solltest

29 Sep 2021

Auf Gran Canaria gibt es viel zu sehen, um mehr von der Geschichte und Vergangenheit der Insel zu erfahren. Gehe auf Schatzsuche!

Die Denkmäler auf Gran Canaria sind nicht nur sehr wertvoll, sondern auch wunderschön. Es ist verständlich, beim Vorbeigehen stehenzubleiben, um sie zu bewundern. Jeder Rundgang durch die historischen Zentren und Dörfer der Insel ist mit historischen Gebäuden geschmückt.


Die architektonischen Erben von Gran Canaria


Überall auf der Insel findet man kleine Puzzleteile der Kultur und dem Lebensstil, die Generationen von Inselbewohnern zusammenfasst. Die historische Vergangenheit, die fünf Jahrhunderte europäischer Geschichte, einen Prolog zu den transatlantischen Reisen und die Expansion Spaniens auf dem amerikanischen Kontinent miteinander verbindet, macht Gran Canaria so interessant.


Kathedrale von Las Palmas


 catedral las palmas


Diejenigen, die gerne durch die Straßen schlendern, sollten wissen, dass auch sie ihren Platz auf dieser Insel haben. Es lohnt sich, durch die Straßen zu wandern und die fabelhaften Gebäude im historischen Zentrum des Stadtteils Vegueta zu bewundern, dem Gründungskern der Stadt Las Palmas de Gran Canaria.


Hier, in der Nähe der Stelle, an der Christoph Kolumbus 1492 auf seiner ersten Reise in die Neue Welt Halt machte, steht die Kathedrale Santa Ana, die heilige Basilika, die zu Ehren der Schutzpatronin dieser Stadt mit ihrer mehr als 500-jährigen Geschichte bekannt ist.


Sie wurde im Auftrag der Katholischen Könige nach der Eroberung Gran Canarias im Jahr 1503 errichtet, aber erst fast vier Jahrhunderte später fertiggestellt. Logischerweise trugen verschiedene Architekten und Künstler zum Bau des Gebäudes bei, was zu drei verschiedenen Stilen führte: Gotik, Renaissance und Neoklassizismus.


Im Inneren befindet sich das Diözesanmuseum für sakrale Kunst (oder Museo Diocesano de Arte Sacro), in dem wertvolle Objekte der sakralen Kunst, Gemälde und eine bedeutungsvolle Skulpturensammlung ausgestellt sind. Außerdem gibt es einen Aufzug nach oben, der einen atemberaubenden Blick über die Stadt bietet.


Das Schloss Castillo de La Luz


castillo de la luz 


Eine weitere Sehenswürdigkeit Gran Canarias ist das Castillo de la Luz, die älteste Festung der Kanarischen Inseln, die Ende des 15. Jahrhunderts zum Schutz vor holländischen und englischen Piraten errichtet wurde.


Es wurde zum Kulturgut erklärt und ist heute eines der bedeutendsten Gebäude des architektonischen Erbes der Hauptstadt und ein Symbol für das Küstenviertel La Isleta.


Es ist heute der Sitz der Fundación de Arte y Pensamiento Martín Chirino (Stiftung für Kunst und Denken Martín Chirino) und ist auch aus diesem Grund einen Besuch wert, denn es beherbergt eine Dauerausstellung mit 25 einzigartigen Werken des berühmten Bildhauers der Insel.


Ab dem 18. Jahrhundert erhielt es einen symbolischen Charakter, bis das Gebäude Mitte des 20. Jahrhunderts zum Kulturgut erklärt wurde.


Kirche von Arucas


 


Im historisch-künstlerischen Erbe der Gemeinde Arucas ist die Kirche Matriz de San Juan Bautista besonders erwähnenswert. Es handelt sich um einen Tempel der seit seinem Wiederaufbau zu Beginn des 20 Jahrhundert von den Leuten als Kathedrale umgetauft wurde.


Sie wurde von einheimischen Meistern vollständig in Stein von Arucas gehauen und ist im neugotischen Stil gehalten. Sie besitzt einen bedeutenden Kunstschatz mit Skulpturen italienischer Herkunft, Gemälden der flämischen und andalusischen Schule und wunderschönen Glasfenstern.


Basilika del Pino


 


Eines der bedeutendsten Denkmäler auf Gran Canaria befindet sich in Teror, einem Wallfahrtsort für alle Einwohner Gran Canarias, denn in der Gemeinde befinden sich die Basilika und das Marienheiligtum Unserer Frau del Pino (oder Nuestra Señora del Pino), die Schutzpatronin der Diözese der Kanarischen Inseln beinhaltet.


Jedes Jahr am 8. September kommen Tausende von Besuchern nach Teror, um die Jungfrau Virgen del Pino zu sehen. Sie befindet sich an der Plaza del Pino und wurde 1767 erbaut, obwohl sie seitdem mehrmals restauriert werden musste.


Die heutige Kirche mit Satteldach besteht aus drei Schiffen mit vierzehn Rundbögen, die von Säulen und Pilastern getragen werden. Die Fassade öffnet sich in drei Pforten, und ihre Seiten haben zwei Eingänge, große Fenster und Buntglasfenster.


Leuchtturm von Maspalomas


faro de maspalomas 


Der Ferienort Maspalomas im Süden Gran Canarias ist nicht nur für seine weiten Dünen am Meer oder für sein gutes Wetter bekannt. Er ist auch für seinen alten Leuchtturm bekannt, der die Ankunft der ersten Touristen und die Umwandlung des Gebiets in einen Ferienort erlebt hat.


Der Beschluss zum Bau wurde 1861 gefasst, und die Arbeiten dauerten 28 lange Jahre. Damals war der Ort ein unbewohnter Fleck, abgeschnitten vom Rest der Insel. So wurde für den Bau des 55 Meter hohen Bauwerks ein Pier gebaut, um die Materialien, die nur auf dem Seeweg angeliefert werden konnten, zu entladen.


Der Leuchtturm ist eines der bekanntesten Denkmäler Gran Canarias. Sein Licht wurde 1890 eingeschaltet und diente als Wegweiser für die Schiffe, die die Routen zwischen Europa und Amerika befuhren. Es war das einzige Gebäude am Ende einer langen Strandlinie, die am heutigen Playa del Inglés begann und in der Nähe der Meerwasserlagune Charca von Maspalomas endete.


Kirche von Gáldar


iglesia de galdar 


Die Iglesia Matriz de Santiago de los Caballeros de Gáldar, eine der schönsten Kirchen des kanarischen Archipels, bildet die Brücke zwischen dem Barock und dem frühen Neoklassizismus auf den Kanarischen Inseln und ist das erste jakobinische Bauwerk außerhalb des spanischen Festlandes.


Die Einweihung des jakobinischen Tempels ist mit der Anwesenheit des kastilischen Eroberers Alonso Fernández de Lugo und späteren ersten Adelantado Mayor der Kanarischen Inseln verbunden, der alle seine Unternehmungen unter die Obhut von Santiago, dem Schutzpatron Spaniens, stellte.


Von der heute nicht mehr existierenden Kirche aus dem 16. Jahrhundert sind interessante Kunstwerke wie das Taufbecken Pila Verde erhalten geblieben, in der die ersten Ureinwohner der Kanarischen Inseln getauft wurden. Im Inneren befinden sich mehrere wertvolle Gemälde, Skulpturen sowie Gold- und Silberschmiedearbeiten.


Gáldar ist übrigens die letzte Station des Jakobsweges auf Gran Canaria, die Einzige, die zu 100 % anerkannt ist, mit Ausnahme der Routen, die nach Santiago de Compostela führen.


Und um sich nach einem anstrengenden Tag auszuruhen, gibt es nichts Besseres als eine Unterkunft in einem der Dunas Hotels & Resorts:



Wie du gesehen hast, sind die Denkmäler auf Gran Canaria sehr vielfältig. Sie sind das Ergebnis der interessanten Geschichte einer Insel, die strategisch zwischen drei Kontinenten liegt: Europa, Afrika und Amerika.

Geschehen